Wer regelmäßig reitet oder es tun möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass man nur mit der richtigen Ausrüstung auf der sicheren Seite steht. Besondere Bedeutung kommt dabei auf jeden Fall den Reitstiefeln zu, welche das A und O beim Reitsport darstellen, verbinden Sie doch quasi den Menschen mit dem Pferd. Daher sollte einige Aspekte genau beachtet werden, damit man nicht auch im wirklichen Sinne auf die Nase fliegt.

Am wichtigsten ist zweifelsohne der Halt der Reitstiefel. Wenn diese nicht richtig fest sitzen, kann man mit den Beinen das Pferd nicht vernünftig kontrollieren, was natürlich die Verletzungsgefahr sowohl für Reiter als auch das Pferd erhöht. Deshalb muss man nicht nur seine normale Schuhgröße kennen, sondern auch die Schaftweite bei der Anprobe berücksichtigen. Denn es bringt nichts, wenn der Fuß genau Platz hat und der Rest des Stiefels nicht anliegt. In den Fachgeschäften werden Sie aber dementsprechend auch vernünftig beraten, so dass Sie sich nicht zu viele Gedanken machen sollten.

Als Material für die Stiefel eignet sich Leder sehr gut. Dieses ist robust und bei sorgfältiger Pflege haben Sie mehrere Jahre etwas von den Stiefeln – natürlich vorausgesetzt, dass sich bei Schuhgröße und Schaftweite keine Veränderungen ergeben, was aber ja eher ein Problem bei den Kindern ist. Bei Leder ist jedoch zu beachten, dass gerade hier der Sitz am Anfang sehr, sehr eng sein sollte, weil die Stiefel sich noch ein Stück weiten. Dadurch können die ersten Ausritte evtl. etwas schmerzhaft werden, aber letzten Endes ist es das wert, wenn Sie durch das perfekt sitzende Leder dem Pferd die nötigen Hilfen geben können.